1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Grüne und Linke versus Vernunft – EU und PFZ wird Ideologie!

Die Schweiz wächst nicht, sie explodiert. Seit meiner Geburt hat sich die Bevölkerung des Landes von 4 auf 8 Millionen verdoppelt. Bald, so stellt das Bundesamt für Statistik fest, wird uns die Zuwanderung auf 13 Millionen bringen. Über 80’000 Personen wandern jährlich ein. Das braucht jährlich drei grosse neue Spitäler, 35 Schulhäuser, einen Landkonsum für Wohn-, Geschäfts- und Verwaltungsbauten in der Grösse St. Gallens und mehr als ein Dutzend neue Zugskombinationen. Und es brauchte auch viele Kilometer neuer Autobahnen, aber da der politische Weg dazu heillos verbaut ist, gibt es einfach überall noch mehr Stau und noch mehr Abgase.

Und je mehr Leute hier auf engem Raum zusammenleben müssen, desto mehr Regeln und Gesetze werden erlassen, desto weniger Freiheiten bleiben uns. Und was erkauft man sich damit? Wir gefährden so vielleicht eher keine Verträge mit der EU. Es geht unserer Wirtschaft nicht nur gut, sondern glänzend, wir werden immer reicher. Faktisch aber werden wir immer ärmer: Wir opfern unsere beiden wertvollsten Güter, unsere prächtige Landschaft und unsere Freiheitsrechte.

Wer die Berge liebt, die Sümpfe, Wiesen, Auen, der muss sowohl der Einwanderungsinitiati​ve der SVP zustimmen wie der Ecopop-Initiative. Wir müssen jetzt den Hahn zudrehen und die Politiker zwingen, neue Wege zu suchen. Der Fluss der Einwanderung wird ohne rigorose Eingriffe nicht abbrechen. Denn solange die EU versucht, über die Anhäufung astronomisch hoher Schulden und die Notenpresse ihre Probleme zu lösen, statt über mehr Einsatz jedes Einzelnen, wird unser europäisches Umfeld nicht besser, sondern schlechter.

Dass die Linken und Grünen die Augen verschliessen vor der Tatsache, dass die absurd hohe Zuwanderung jede ökologische Verbesserung, die wir erreichen, wieder zunichtemacht, zeigt, dass es ihnen nicht um die Sache geht, sondern nur um die Ideologie. Und dass die Exponenten der Wirtschaft, die ihre Taschen offenbar immer noch nicht genug voll bekommen können, nun ängstlich den Teufel an die Wand malen, ist für einen Liberalen, der sein Land liebt, völlig unverständlich.

Bis jetzt habe ich von den Gegnern der beiden Initiativen nicht ein einziges Argument gehört, das bei der Güterabwägung gewichtiger wäre als die evidente fortschreitende Zerstörung unserer Landschaft, unserer Identität und unserer Freiheit durch die Massenzuwanderung.

Her​r Pfister und Herr Kremser. Selbstverständlich war und ist mir schon klar, dass diese Zahlen der SVP nicht in Ihr ideologisches Weltbild passt. Dennoch sind sie wahr. Ich für mich habe gestern mein JA eingeschickt und wette darauf, dass dies viele auch tun. Sollte die Initiative verloren gehen, was ich bei diesem Sperrfeuer und “lächerlich” machen des Initiators annehme, hege ich dennoch die Hoffnung, dass der Souverän wenigstens die ECOPOP-Initiative annimmt. Diese Initiative ist frei von ideologischen Grabenkämpfen, kommt nicht von der SVP und ist in der Sache noch viel restriktiver als diese Masseneinwanderungsin​itiative. Dann müssen Sie schon sehr viel bessere Argumente bringen als die von Ihnen beschriebenen (sie sind der Widerspruch in sich) und und der Giftpfeil SVP gilt als Gegenargument auch nicht mehr. Im Herbst wird folglich auch noch über den Beitritt von Kroatien abgestimmt werden und bis da werden wir sehen, zu welchen Konditionen der Bundesrat sonst noch bereit ist. Wäre die PFZ das Allheilmittel, müsste er gar keine Konditionen eingehen und darf getrost die Hände in den Schoss legen und bis in den Herbst warten. Noch als Fussnote: Die ECOPOP-Initiative ist ja eigentlich eine “Grüne” Initiative kommt aber nicht von den Grünen. Das Wort Nachhaltigkeit erhält somit eine ganz andere Bedeutung in einem verständlicheren Zusammenhang.

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Grüne und Linke versus Vernunft – EU und PFZ wird Ideologie!
  • Januar 22, 2014

    Zu diesem Artikel gibt es nichts mehr zu Sagen .Ein Bravo und das Ja ist auch schon Deponiert auf der Gemeinde

    Kommentar melden
  • Januar 22, 2014

    “Dass die Linken und Grünen die Augen verschliessen…”
    I​MHO tun sie das nicht, sondern setzten einzig darauf, den politischen Gegner zu schwächen – Ich finde, wenn sie sich einigermassen der Sache annehmen würden, statt bloss dem politischen Absender, dann würden Sie erkennen, dass sie mit ihrer Politik nicht das Beste für die Schweiz wollen, sondern das Beste für ihre Partei anstreben. Sie haben die Hoffnung, wenn der politische Gegner geschlagen sei, dann steige ihre Macht – Das Wohl der Schweiz scheint dabei sekundär zu sein…
    …ich kann es mir angesichts der Demontageversuchen und Alternativlosigkeit jedenfalls nicht anders erklären.

    Kommentar melden
  • Januar 22, 2014

    Unabhängig davon wie die Abstimmung ausfallen wird/nteressanter Bericht:

    Diese Fakten bringt die Zuwanderungsinitiativ​e ans Licht

    http://www.berner​zeitung.ch/schweiz/st​andard/Diese-Fakten-b​ringt-die-Zuwanderung​sinitiative-ans-Licht​-/story/26741991

    Kommentar melden
  • Januar 22, 2014

    So ein einäugiger mit Scheuklappen versehener Quatsch – die Personenfreizügigkeit​ wird vorbehaltlos nur vom Freisinn und den andern Mitteparteien unterstützt. Die SP fordert seit jeher flankierende Massnahmen gegen die Risiken von Lohndumping und Mietpreisexplosionen.​ Die Tessiner Grünen sind gar für die Initiative.
    Also Herr Balasz – schmücken Sie sich bitte nicht mehr mit dem abhebenden Adjektiv parteifrei und bekennen Sie sich zur Secondo-typischen ntionalistischen Haltung!
    Mit freundlichen Grüssen
    Charles-Loui​s Joris

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Quatsch! Bestätigt mein Kommentar ja gerade.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Die SP fordert seit jeher flankierende Massnahmen gegen die Risiken von Lohndumping und Mietpreisexplosionen.​”

      Zwischen fordern und etwas bewegen liegen Welten. Der Slogan “Flankierende Massnahmen”, erweist sich bis dato als eine leere Mode-Floskel ohne Wert.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja dem ist so, Frau Habegger. Bloss sträubten sich vorab auch SVP-Nationalräte (Guy Parmelin etwa)gegen Massnahmen zu Lohndumping; auch sträubten sie sich gegen rigoros Schwarzarbeitkontroll​e.

      Herr Balasz , ich bleibe bei meiner Beurteilung

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wir schreiben das Jahr 2013 die grössten Probleme dieses Landes haben SP (Berset/Sommaruga)nic​ht ansatzweise im Griff.

      Die eigenen Betagten, Kranken Behinderten werden von unfähigen Bürokraten bewirtschaftet statt vertreten und betreut.

      Hauptsach​ man kann sich feiern lassen wie BR Sommaruga unlängst als sie sich angeblich bei den administrativ Versorgten entschuldigte. Zeitgleich machen gerade ihre linken Entouragen Neue! Und das weiss ich als Behindertenvertreteri​n SVP Stadt Bern aus eigener Erfahrung und höre, sehe dies immer häufiger.

      SP, Mogelpackung, was draufsteht ist nicht mehr drin gegenüber den eigenen Bürger/Innen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Joris: Was denken Sie über die Personenfreizügigkeit​? Wäre spannen etwas von Ihnen darüber zu lesen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das ist ja das Schlimme. Gesagt wird nie etwas…was ich schade finde…

      Kommentar melden
  • Januar 22, 2014

    Jetzt beklagt sich die SVP über knappen Wohnraum. Hm, was ist denn das?

    https://www.f​acebook.com/photo.php​?fbid=637012089697645​&set=a.61089538564264​9.1073741829.60249601​3149253&type=1&stream​_ref=10

    und seit wann ist die SVP grün?

    https://www.​facebook.com/photo.ph​p?fbid=63100496696502​4&set=a.6108953856426​49.1073741829.6024960​13149253&type=1&strea​m_ref=10

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die SVP denkt grüner, als die Grünen – Ja, was könnten die Grünen denn da falsch machen? Oder ist es die Angst um das eigene Gärtli? Unsere Kinder werden ja in der Schule in Sachen ökologischer Fussabdruck und Nachhaltigkeit geschult, wen wundert’s denn da, dass grün denken nicht mehr exclusive den Grünen vorbehalten ist? Schade für Sie, dass das Parteibüechli nicht gleich mit dem Unterrichtsstoff abgegeben wird…
      Aber im Ernst – Wenn nicht die Grünen gegen die Masseneinwanderung sind, wer dann? Niemand? Oder wenigstens die SVP (was in Ihren Augen ja auch schlecht ist) – Die Grünen werden in meinen Augen immer unglaubwürdiger, aber wie das das Volk sehen wird, das kommt bei den nächsten Wahlen raus.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      haben Sie schon mal den Pfister gelesen, wie seine Vorschläge aussähen? Das ist ein “Schnurri”. Nicht die beste Werbung für seine Partei. Schade.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nein, bisher habe ich keinen ansatzweise konstuktiven Vorschlag gelesen. Weder wann er das Gefühl hat, wann das Boot (die Schweiz) voll ist, noch was dann aus seiner Sicht dagegen unternommen werden sollte. Vogel-Strauss-Politik​?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister: Machen Sie Vorschläge? Würde mich total interessieren was Sie so meinen zum “modernen” Wohnungsbau. Sie sind Mitglied einer politischen Partei. Wäre angebracht, etwas dazu zu schreiben.

      Kommentar melden
  • Januar 22, 2014

    Die Grünen haben einen Super Sinn für Teamgeist. TEAM = Toll Ein Anderer Machts:

    Beispiel gefällig aus der Stadt Bern?

    http://www.b​ernerzeitung.ch/regio​n/bern/Waldstadt-Grue​ne-unterschreiben-SVP​Initiative/story/1680​3493

    Kommentar melden
  • Januar 22, 2014

    Mich befremdet die Art und Weise, wie hier mit dem Autor des obenstehenden Kommentars umgegangen wird. Nationalist, Querdenker, SVPler, etc. als ginge es in seinem Text um die genannten Themen, Thesen oder Ideologien. Es geht ihm rein um den Umweltschutz und das ist auch gut so. Ich wüsste nicht, was dagegen spricht. Die SP, das darf man ihr zugestehen, hat sich nur halbwegs für die flankierenden Massnahmen eingesetzt.

    Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) und die Sozialdemokratische Partei (SPS) flehten die Behörden und die Arbeitgeber im Vorfeld der letzten Abstimmung um die Personenfreizügigkeit​ an: Sie sollen die flankierenden Massnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping umsetzen. Die damalige SP-Delegiertenversamm​lung hat festgestellt: « Wir sehen [weder bei den Arbeitgeberorganisati​onen, noch bei den Kantonen] einen konkreten Willen, [die flankierenden Massnahmen] wirklich in die Tat umzusetzen ». Was hätte also die SP tun müssen wenn es ihr ernst gewesen wäre vor genau fünf Jahren, als es um Bulgarien und Rumänien gegangen ist? Erstens mal dagegen stimmen, dass man beide Abkommen (Rumänien/Bulgarien und Fortsetzung der Personenfreizügigkeit​ mit den alten EU-Ländern)in einem Paket dem Volk vorlegt und zweitens kein JA empfehlen zur Weiterführung der Personenfreizügigkeit​. Das untermauert die These des Kommentators im obigen Text. Konsequent politisieren heisst eben, die Wirtschaft zu gewissen Konzessionen zwingen. Hier ging es der SP also nur um Ideologien und gar nicht um den Arbeiter an sich. Nicht vergessen hierbei ist es, dass heute nur wenige Berufsbranchen den “flankierenden Massnahmen” unterstehen was in der Tat ein Problem darstellt und dringend behoben werden müsste.

    Seit 10 Jahren nun ist diese Personenfreizügigkeit​ aktiv. Seit 10 Jahren haben es die 2/3-Mehrheit im Parlament aber nicht geschafft, Probleme zu diskutieren. Wenn schon die SVP keine Eingeständnisse macht um Hand zu bieten, so wäre es doch die BDP, die Grünliberalen, die SP, die Grünen und die wenigen Splitterparteien, die eine Mehrheit bilden. Es ist mir auch ein Rätsel, warum das “Vorausschauen” offenbar in politischen Kreisen ein Tabu sein soll. Die Probleme mit der PFZ, hat man lange schon erkannt und spätestens nach der “vollen Personenfreizügigkeit​” hätten die Politiker merken müssen, dass irgend etwas aus dem Ruder läuft und die Schwierigkeiten klar analysiert und an die Hand genommen werden müssten. Wurde nicht gemacht. Stattdessen ist der Bundesrat in seiner Verzweiflung ob dem 9. Februar dazu gedrängt worden, Pflästerlipolitik zu betreiben und blamiert sich mit diesem Vorgehen nicht nur bei der Befürwortern dieser MEI.

    Nächstens stimmen wir über die ECOPOP-Initiative ab und wieder werden Ideologiengräben aufgehen und wieder wird irgend jemand für diese angeblich “schwachsinnige” Initiative verantwortlich gemacht und bestimmt werden wieder Menschen in die “braune” Ecke gedrängt, diffamiert, ausgelacht und wieder werden wieder nur Lippenbekenntnisse die Runde machen. Gegenlösungen? Die Bevölkerungszunahme in der Schweiz ging, da sind sich fast alle einig, zu schnell, rasant. Schnelle Lösungen müssen her um den Menschen hier wenigstens das Gefühl geben zu können, man nehme die Lage ernst.

    Die Politik und ihre Anhänger machen es sich zu einfach, immer nur die SVP als Sündenbock für ihre eigene Unfähigkeit, sich der Ernsthaftigkeit anzunehmen, hinzustellen und machen eigentlich genau das, was sie der SVP vorwerfen. Rundumschläge, diskriminieren anderer Meinungen, Menschen, die vielleicht aus anderen Gründen gegen die Personenfreizügigkeit​ sind, in die “braune” Ecke stellen. Das ist unredlich und gehört sich in einem demokratischen Land nicht.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrter Herr Flückiger.

      Es tut gut mal etwas zu lesen, was die Gedanken widerspiegelt, welche sich jemand wirklich gemacht hat – Ehrliche Gratulation!

      Viele​ der Beiträge beruhen leider darauf, dass Ideologien per Copy/Paste verbreitet werden, welche vorgedacht wurden. Um die Sache an und für sich geht es leider bloss in den wenigsten Beiträgen – Schade!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Datum kommt noch, dass ich eine total neue Sicht der Sache gewonnen habe. Klar haben 2/3 der Parlamentarier nichts hingekriegt ausser diese teure FABI. Das ist auch alles.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke für das Kopliment.

      Kommentar melden
  • Januar 22, 2014

    Da soll man glauben dass Sie es nicht wussten

    http://www​.tagesanzeiger.ch/sch​weiz/standard/Diese-F​akten-bringt-die-Zuwa​nderungsinitiative-an​s-Licht-/story/267419​91.

    Kommentar melden
  • Januar 22, 2014

    Die Gutmenschen toben sich bei Herrn Pfister aus und liefern sich gegenseitig einen Zahlenkrieg. Na wenn das nicht ulkig ist. 🙂 Ohne Substanz, ohne nichts. Herr Kremser fehlt nur noch dort. :-))))

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Na denn, Herr Balazs ist dann wohl der Miesmensch? Und hier toben sich die Schlechtmenschen und Bösmenschen aus? Oder was?

      Kommentar melden
  • Januar 23, 2014

    Wenn die Grünen und linken den Schutz der Umwelt Sorgetragen wollen,ist eine so grosse Einwanderung nicht förderlich.Aber eben der Umweltschutz hört beim Geldsäckel auf.Ob Flugzeuge,Autos ganze Landstriche aus Beton usw.Immer mehr Zerstörung der Natur.Auch die Eisenbahn kann nicht mit Solar betrieben werden .Also brauchen wir mehr den Je die vermeintlichen Atomkraftwerke,obwohl​ genau diese Parteien gegen AKWs sind.Da müssten sie eigentlich für die Ini. sein. Nein die Schweiz wird verkauft um kurzfristig viel Geld zu machen.Die Hypothek dürfen dann unser Enkels ausbaden.Dann sind unsere Enkels zu 2/3 Eigewanderte.Nehmen Sie mich bitte wegen den 2/3 nicht ins visier möchte nur Aufdecken was bei einer Ablehnung auf uns zukommt. Sind solche Parteien glaubhaft ?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wie sagt man so schön: “Wahltag ist Zahtag”?
      Nächstes Jahr ist wieder “Zahltag” – mal sehen, wie das Verhalten von den Wählern goutieren wird…

      Kommentar melden
  • Januar 23, 2014

    Jawohl, Herr Pückler, es braucht mehr Grüne. Aber Grüne, die sich ohne Wenn und Aber für die Umwelt einsetzen, denn die Umwelt sollte ein grünes Kerngeschäft sein. Dafür wurden sie von den Stimmberechtigten gewählt. Linke und rechte (bei der GLP) Standpunkte gehören nicht zu den Aufgaben der Grünen. Für diese hat es genug andere Parteien. Und wie Herr Balazs ganz richtig sagt, ist die ECOPOP-Initiative ausschliesslich aus Sorge aum unsere Umwelt entstanden. Eigentlich müssten die Grünen “Hurra” schreien. Können Sie mir einen einzigen Umweltgrund nennen, warum sie das nicht tun?

    Kommentar melden
  • Januar 26, 2014

    Das kann wohl nur ein Witz sein:

    Was möchten Sie Simonetta Sommaruga fragen?

    Der «Tages-Anzeiger» spricht im Vorfeld der Abstimmung über die Masseneinwanderungsin​itiative mit Bundesrätin Sommaruga. Wir möchten von Ihnen wissen, welche Fragen Sie persönlich an die Justizministerin haben.

    http://ww​w.bernerzeitung.ch/sc​hweiz/Was-moechten-Si​e-Simonetta-Sommaruga​-fragen/story/3190335​6

    Kommentar melden
  • Januar 27, 2014

    Die Grünen und SP behaupten, die SVP betreibe mit ihren Kampagnen nur Scheingefechte damit sie die Probleme weiter bewirtschaften können. Frage: Was tun die Linken und die Grünen anders? Falls die Abgase unerträglich werden, die Wohnungsnot ins Unermessliche abtriftet und immer mehr Menschen auf der Strasse stehen? Wer bewirtschaftet dann die Probleme? Politik ist verlogen auf dem Buckel der Ehrlichen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Verantwortung übernimmt in der Politik leider niemand. Das ist so. Ich wünsche den Kindern nie, was eintreffen könnte. Ich finde der Spruch “man muss auch an unsere Kinder denken” gar nicht mehr so abwägig.

      Kommentar melden
  • Februar 2, 2014

    “Die Schweiz wächst nicht, sie explodiert.”

    Unse​r Land implodiert, infolge derzeitigem Imports von unzumutbarer Masslosigkeit.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu