1. Sonstiges

MAKABRE KREUZUNGSVERSUCHE VON SCHIMPANSE UND MENSCH

Der so­wjet­rus­si­sche Bio­loge Iwa­now, Pro­fes­sor an der Uni­ver­sität Char­kiw (heu­tige Ukrai­ne) hatte im Laufe sei­ner Kar­riere schon die Art Haus­rind mit der Art Wi­sent ge­kreuzt, die Art Haus­pferd mit einer Ze­braart, eine Maus­art mit einer Meerschweinchenart u​​​​​​​​nd sogar eine An­ti­lo­pen­art mit der Art Haus­rind.

Doch am 28. Fe­bruar 1927 machte er einen bis dahin nicht ge­wag­ten Schritt: Er ver­such­te, ein Hy­brid aus der Art Mensch und aus einer Schim­pan­sen­art zu erzeugen: In Gui­neas Haupt­stadt Co­na­kry, wo das Pa­ri­ser In­sti­tut Pas­teur da­mals eine auf Men­schen­af­fen spe­zia­li­sierte For­schungs­sta­tion be­trieb, be­samte Iwa­now künst­lich drei Schim­pan­sen­weib­ch​​​​​​​​en mit mensch­li­chem Sperma. Das Ex­pe­ri­ment scheiterte.

Iwanow plante nun, guinesische Frauen, die nichts davon wussten, im Spital mit Schimpansensperma zu befruchten. Der portugiesische Gouverneur von Guinea lehnte jedoch seinen Antrag ab.

Charles Darwin sorgte mit seiner Evolutionstheorie für ein Ende der Mythifizierung von Tieren.

Charles Darwin als Karikatur. Für ihn war der Mensch (Homo sapiens) erstmals eine Art im Reich der Tiere (Animali) / Bildquelle: University-College-Lo​ndon-Digital-Collecti​ons

Daraufhin verlagerte Iwanow seine Forschung in die sowjetische Stadt Sochumi am Schwarzen Meer. Es sollen sich fünf Frauen freiwillig gemeldet haben. Sogar Fotos von diesen «Heldinnen des Vaterlandes» seien im Umlauf gewesen. Auch dieser Versuch einer Mensch-Schimpansen-Kr​​​​​​​euzung​ scheiterte: Die aus Guinea mitgebrachten Schimpansenmännchen starben. Eine weitere Chance bot sich Iwanow zum Glück nicht. Er fiel 1930 den “Säuberungen” Stalins zum Opfer und wurde wegen «konterrevolutionärer​​​​​​​​ Aktivitäten» nach Kasachstan verbannt. Nach einer historischen Quelle, landete Iwanow in einem Arbeitslager.

Dennoch​​​​​​​ wird behauptet, Iwanow habe seine Experimente unter strengster Geheimhaltung in der Stadt Alma-Ata (dem heutigen Almaty) in einem Geheimlabor Stalins fortsetzen dürfen, wo er 1932 gestorben sei.

(Quelle: Nach Wikipedia)

In den meisten Ländern sind solche Forschungen verboten. 2019 sollen nun aber “Wissenschafter” aus Spanien und den USA in einem Labor China “Mensch-Affe-Hybriden​​​​​” erzeugt haben. Ein neues Gesetz in Japan erlaubt nun offenbar, Hybride aus Mensch- und Tierzellen zu erschaffen und sie auf die Welt zu bringen. Langfristiges Ziel soll sein, dadurch Ersatzorgane für kranke Menschen zu produzieren …

–––––––––––​​––––––––––––––––––––​

16. April 2021

Auch in den USA wurden offenbar kürzlich solche Kreuzungsversuche gemacht …

Forscher in San Diego (Kalifornien) haben chimäre Embryonen aus Zellen der Art Mensch und der Art Javaneraffe erzeugt. Sie spritzten menschliche Stammzellen in wenige Tage alte Embryonen der Art Javaneraffen. Ausgereifte Lebewesen entstanden nicht. Die Forscher behaupten, das Experiment sei nur eine “Fingerübung” gewesen. Das Team um Juan Carlos Izpisua Belmonte vom Salk Institute for Biological Studies präsentierte seinen Versuch im Fachmagazin «Cell»: 3 von über 100 Embryonen entwickelten sich für knapp zwanzig Tage im Labor weiter. Sie enthielten Zellen beider Arten.

––––––––––––​–​––––––––––––––––––

​​

Comments to: MAKABRE KREUZUNGSVERSUCHE VON SCHIMPANSE UND MENSCH

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu