1. Sonstiges

Warum es den Innovationspark braucht

In den letz­ten Wo­chen war neben Klo­ten auch der Flug­platz Dü­ben­dorf wie­der öf­ters in den Nach­rich­ten- und Le­ser­brief­spal­ten​. Während zum Flug­be­trieb jed­wel­cher Art Ka­ko­fo­nie herrscht, zu der un­sere Stadt­re­gie­rung mit ihrem al­ber­nen Sla­lom – erst gegen eine wei­ter­ge­hende flie­ge­ri­sche Nut­zung, dann plötz­lich der Vor­schlag, sel­ber Flug­platz-­Be­trei­b​er wer­den zu wol­len – bei­trägt, ist die Sto­ss­rich­tung für einen In­no­va­ti­ons­park auf einem Teil des Gelän­des rich­tig und wichtig. Warum?

Die Schweiz hat weder viele Rohstoffe, noch kann sie günstig Massenware produzieren. In vielen Märkten sind wir also angewiesen, qualitativ hervorragende Produkte und Dienstleistungen zu exportieren und – da die Konkurrenz gerade in globalen Exportmärkten nie schläft – diese stetig zu verbessern oder zu erneuern.

Innovation bedarf der Forschung und des Experimentierens. Je nach Anwendung braucht es dafür Papier und Bleistift, ein Laptop, oder aber Laboratorien, Versuchsbauten und deshalb viel Platz.

Nicht jede Entwicklung wird in einer Garage geboren und getestet. Das NEST der EMPA zur Erforschung neuer Gebäudetechnologien ist ein gutes Beispiel. Neben viel Geduld, um sinnlose bürokratische Hürden zu überspringen, brauchte man einen grossen Platz, um es zu realisieren.

An vielen bestehenden Forschungsstandorten,​ insbesondere in dicht besiedelten Gebieten wie dem Uni-Zentrum in Zürich, ist Platz aber beschränkt, teuer, verkehrstechnisch schwierig erschlossen und damit nur beschränkt geeignet für gewisse Forschungsrichtungen.​

Will die Schweiz ihren Wohlstand bewahren und sich als wettbewerbsfähiges Land an der Spitze in der Forschung wie auch mit qualitativ hochstehenden Produkten behaupten, muss sie der Forschung mehr Platz geben. Platz für Branchenclusters, wo sich Wissenschaft und Unternehmen austauschen und vernetzen können. Der Austausch, im Innovationspark oder dank dem nahen Flughafen in der ganzen Welt, ist enorm wichtig und kann gegenseitig befruchtend wirken. Daraus können neue Ideen und so neue Erfindungen entstehen. Wie viele gute Ideen sind schon auf Servietten, an der Bar oder beim Toilettengespräch entstanden, und können dank der räumlichen Nähe von Imbiss und Forschungsplatz rasch weiterverfolgt werden?

Der Innovationspark dient nicht dazu, marode Unternehmen zu subventionieren und aufzupäppeln. Um das geht es auch nicht. Der Innovationspark schafft lediglich Platz. Er ist ein Generationenprojekt, der Platz schafft für Kreativität, Neugierde sowie neue Jobs und damit indirekt dazu beiträgt, unseren Wohlstand langfristig zu sichern.

Adrian​ Ineichen

Präsident FDP Dübendorf

Do you like Adrian Ineichen's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Warum es den Innovationspark braucht
  • Oktober 19, 2016

    “Der Innovationspark dient nicht dazu, marode Unternehmen zu subventionieren und aufzupäppeln. Um das geht es auch nicht. Der Innovationspark schafft lediglich Platz. Er ist ein Generationenprojekt, der Platz schafft für Kreativität, Neugierde sowie neue Jobs und damit indirekt dazu beiträgt, unseren Wohlstand langfristig zu sichern.”

    Und so sollen wir wissen, worum es geht, Herr Ineichen? Mögen Sie uns das Projekt nicht kurz vorstellen? Wer ist der Träger?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Hallo Herr Oberli

      Staat und Privat sind beide involviert. Als Freisinniger bin ich für das Projekt Innovationspark. Vieles ist noch im Entstehen, d.h. es könnte auch anders herauskommen, als angedacht … oder anders, als Liberale möchten. Umso wichtiger ist es, den Innovationspark zu unterstützen und bei seiner Entstehung mitzubestimmen.

      Infos gibts hier:
      https://www.sw​itzerland-innovation.​com/home

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sicherheit & Kriminalität
Waffenlieferungen an die Ukraine: Erst Panzer, dann Kampfjets, dann deutsche Soldaten? (2) Verlierer sind dagegen Europa und vor allem Deutschland, das offenbar auch noch in besonderer Weise ins Feuer und in die russische Ziellinie geschickt werden soll. (Auszug aus Sahra Wagenknecht „Wer stoppt den Wahnsinn“ in Weltwoche vom 23.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu