1. Abstimmungen & Initiativen

Unsere Wähler sind intelligent, erwachsen und denken selber

„So wählen Schwei­zer richtig!“ steht auf der SV­P-­An­zei­ge, die wie bei jeden Wahlen in den Zei­tun­gen zu sehen ist. Dabei wird jeder Hand­griff erklärt. Erst Stimm­cou­vert auf­ma­chen, dann Un­ter­la­gen raus­neh­men, Stimm­cou­vert zur Seite legen (wird noch ge­braucht), dann die Liste der „einzig wah­ren Schweizer-Partei“ ab­tren­nen und so wei­ter. Die SVP scheint davon aus­zu­ge­hen, dass ihre Wähler den IQ eines Dreijährigen ha­ben, dem man jede Ein­zel­heit vor­kauen muss. 

 

Ich bin froh, dass meine Partei ihren Wählern zutraut, die Abstimmungsanleitung,​ die dem Wahlcouvert beiliegt, lesen und verstehen zu können. Ausserdem geben wir Wahlempfehlungen und keine Wahlbefehle.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Unsere Wähler sind intelligent, erwachsen und denken selber
  • September 26, 2011

    Herr Pfister, die Anleitungen sind nicht an die SVP-Stammwähler,
    sondern an den Rest gerichtet. Was nun den IQ eines Dreijährigen
    anbetrifft, so haben Sie das selbst geschrieben.

    Kommentar melden
  • September 26, 2011

    Hr. Pfister, ob jemand SVP wählt oder nicht ist mir ehrlich gesagt absolut egal.
    Der Schweiz ist weit mehr gedient wenn Leute von ihrem Schlag nicht eine Stimme erhalten.

    Kommentar melden
  • September 26, 2011

    Zitat: “Dabei wird jeder Hand­griff erklärt. Erst Stimm­cou­vert auf­ma­chen, dann Un­ter­la­gen raus­neh­men, Stimm­cou­vert zur Seite legen (wird noch ge­braucht), dann die Liste der „einzig wah­ren Schweizer-Partei“ ab­tren­nen und so wei­ter.”

    Herr Lumengo ging noch ein bisschen weiter, damit seine “Wähler” SP wählen. (Nicht SVP!)

    > Wähler den IQ eines Dreijährigen ha­ben

    Das Stimmrecht für 16-jährige will die SP nicht, weil diese besonders kompetent sind. Analog bei der Cannabislegalisierung​ und den Einbürgerungserleicht​erungen bis hin zu funktionalen Analphabeten.
    Irgend​wer muss ja auf die EU-Märchen reinfallen!

    P.S.: Ihre Bemerkung über den “IQ eines Dreijährigen” zeugt nicht gerade von einem hohen IQ. Der IQ wird nämlich relativ zum Alter definiert, ein normal intelligenter Dreijähriger hat also IQ=100.

    Kommentar melden
  • September 27, 2011

    Hr. Pfister, wenn man nichts zu sagen hat, kann man Natürlich auch über diese belanglose Sache Schreiben! Ich bin aber überzeugt, dass ein dreijähriger sich die Zeit nicht mit so einer Lappalie um die Ohren geschlagen hätte!

    Kommentar melden
  • September 27, 2011

    Wo gibt hier die SVP Wahlbefehle? Man darf wählen was man will, nur ist man eben kein Schweizer, wenn man eine andere Partei als die SVP wählt, weil die anderen Parteien ( vielleicht ohne die EDU und SD) alle für die EU sind! Und hier sind Sie eben nicht mehr Schweizer im nationalstaatlichen Sinne, sondern EU-Bürger, Bürger einer Union und Befehlszentrale aus Brüssel, was dann nicht mehr viel mit Schweiz und Schweizer zu tun hat!!

    Kommentar melden
    • September 28, 2011

      Das SVP-Inserat “Schweizer Fahne abschaffen!” endet mit den Worten:

      “Schluss damit! Jetzt an die Urne!”

      Eindeutig ein Befehl.

      Kommentar melden
  • September 28, 2011

    Herr Stefan Pfister JG
    Besser, als dass man in den Altenheimen den Betagten Menschen hilft, oder gleich selber die Wahlzettel ausfüllt.

    Kommentar melden
  • September 28, 2011

    ” Unsere Wähler sind intelligent, erwachsen und denken selber ” gilt das auch für linke Politiker??

    Kommentar melden
  • Oktober 13, 2011

    Herr Pfister, es wäre sinnvoll, wenn Sie in die gesamte Wählerschaft ein derartiges Vertrauen hätten. Unter der Prämisse einer aufgeklärten Gesellschaft und intelligenter Bürger würde nämlich auch Ihre Tirade gegen die Ihrer Meinung nach zu hohe Kapitalisierung der SVP im Widerspruch ersticken. Oder sind lediglich die Grünen intelligent und vor “Beeinflussung” gefeit?

    Freundlich​e Grüsse
    S. Richti

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Richti,

      -zur Wählerschaft.
      Lesen Sie genau. Ich schreibe nicht, dass SVP Wähler doof seien. Ich schreibe, dass die SVP anscheinend ihre Wähler für doof hält.

      -Zur Beeinflussung und zum Geld
      Vor Beeinflussung ist niemand gefeit, egal ob links oder rechts. Jeder ist beeinflussbar, auch Sie und ich. Und wer mehr Geld hat, hat auch merh Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen. SVP, FDP, die Grossbanken und andere würden ja nicht Millionen ausgeben, wenn es nichts nützt. Die sind doch nicht blöd!

      Informatione​n bieten einen gewissen Schutz vor Beeinflussung. Je besser man informiert ist, desto besser erkennt man Falschaussagen. Aber auch der intelligenteste Bürger kann nicht in allen Themen ein Experte sein. Und dort, wo er es nicht ist, lässt er sich beeinflussen.

      Ich verlange Transparenz in der Politikfinanzierung, weil ich wissen will, WER mich zu beieinflussen versucht. Welche Bank, welcher Milliardär, welches Pharma-Unternehmen zahlt die Plakate, die mir empfehlen, eine Vorlage anzunehmen oder abzulehnen?

      Denn Demokratie funktioniert nur, wenn Macht durchschaubar ist.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nun, werter Herr Pfister, ich denke angesichts Ihrer Antwort eher, dass Sie nochmals “genau” lesen sollten. Oder ist “Silvan” in Ihren Sphären ein weiblicher Vorname?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mea culpa. mea culpa. Habe in der Eile “Silvia” gelesen. Bin auch nur ein Mensch.

      Kommentar melden
  • November 17, 2011

    Sehr geehrter Herr Pfister
    Ich zitiere Sie;
    “Ich verlange Transparenz in der Politikfinanzierung, weil ich wissen will, WER mich zu beieinflussen versucht. Welche Bank, welcher Milliardär, welches Pharma-Unternehmen zahlt die Plakate, die mir empfehlen, eine Vorlage anzunehmen oder abzulehnen?”

    Da kann ich Ihnen die Antwort dazu geben:
    Jeder der sich Informierenlässt, Selbständig ist,Denkt und auch seine eigenen Erfahrungen macht den kann man “nicht” Manipullieren.

    D​enn Demokratie funktioniert nur, durch das Volk, denn das ist die Macht.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie haben Recht, dass Demokratie von informierten Bürgern lebt. Deshalb muss der Bürger auch informiert sein, woher das Geld der politischen Parteien und der Abstimmungskomitees kommt.

      Kommentar melden
  • November 17, 2011

    Sehr geehrter Herr Pfister
    woher wieviel Geld kommt ist eigentlich unwichtig.
    Wichtig ist nur dass es unserem Land und unserem Volk schlussendlich gut geht.
    Auch informationen können manchmal trügen. der Realität entspricht nur dem, wenn Information und was ich an meinem eigenen Leib erfahre übereinstimmen.und auch meine eigene Meinung spielt hier eine grosse Rolle mit Was war in der Vergangenheit gut und seit wann gehts Bergab und weshalb und so weiter.Hinterfragen Sie sich doch selber einmal, ich wette Sie kommen ganz allein auf die richtige Antwort. Sie sehen ja selber Tag für Tag, was hier nicht richtig läuft.
    Auch jede Partei soll Ihre Chance haben und ein Resultat zu Gunsten des Landes und des Volkes beitragen können.
    Und hiermit meine ich unser Land und nicht die EU oder sonst was.
    Also lassen wir doch endlich maldie SVP aus dem Spiel und verhalten uns wie
    erwachsene Leute die gerne die Meinung der anderen anhören möchten.
    Da sind nämlich alle informationen, die Wir alle brauchen.

    Kommentar melden
  • April 22, 2014

    “Unsere Wähler sind intelligent, erwachsen und denken selber”

    Strengen denkt an, Herr Pfister.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu